Leitender Kreis

Felix Augustin

Portraitbild von Felix Augustin in der Evangelischen Kirche zu Siegsdorf

Felix Augustin

1. Vorsitzender Leitender Kreis
Ehrenamtlicher Mitarbeiter

Tel.: 0861 / 69020

Fax: 0861 / 15845

E-Mail: ej.dekanat-traunstein@elkb.de

„Ich bin kein Mensch, der viel alleine macht“

Für den 20-jährigen Felix Augustin stehen Gemeinschaft und „zusammen etwas anpacken“ ganz oben auf der persönlichen Prioritätenliste. Der leidenschaftliche Sportler und Hobbykoch findet es faszinierend, wie in der Dekanatsjugend Demokratie und Politik funktionieren. Der Grund: Hier kämen auch ganz junge Jugendleiterinnen und Jugendleiter zu Wort und könnten ihre Meinung frei äußern. Das motiviert den angehenden Gymnasiallehrer, der nach seinem Studium Mathematik und Physik unterrichten will. Und der auch im Gitarrespielen nach oben strebt, obwohl er damit gerade erst angefangen hat. In einer Band natürlich!

 

3 Fragen an Felix

Womit setzt sich eigentlich ein Leitender Kreis auseinander? Was entscheidet ihr?

Der Leitende Kreis ist die Stellvertretung des Dekanatsjugendkonvents. Er wird auf zwei Jahre gewählt und besteht aus sechs Mitgliedern. Unsere Hauptaufgabe ist es, den Konvent vorzubereiten. Er findet zweimal jährlich ein ganzes Wochenende über statt. Der Leitende Kreis arbeitet auch an der Planung des Dekanatsjugendtages mit. Wir sind Ansprechpartner für motivierte Jugendleiter und Jugendleiterinnen im Dekanat.

Was liegt dir als Erstem Vorsitzenden dieses Kreises ganz besonders am Herzen? Und kannst du auch erzählen, warum?

Zunächst freue ich mich unheimlich, dass ich einen Ort gefunden habe, an dem ich sehr gerne viel Zeit und Engagement einbringe. An verschiedensten Themen zu arbeiten und sie aufzubereiten, macht mir sehr viel Spaß. Ich lerne dabei auch viel Neues. Mein persönlicher Favorit sind allerdings nicht die Thementeile unserer Konvente, sondern die Geschäftsteile. Diese finden bei uns meist sonntags und jetzt auch vermehrt zusätzlich an Samstagabenden statt. Hier sieht man, wie Demokratie und Politik funktionieren können. Auch sehr junge Jugendleiter finden hier den Raum, sich einzubringen und ihre Meinung zu äußern.

Welche persönliche Motivation hat dich zur Dekanatsjugend gebracht? Was gefällt dir hier ganz besonders?

Ich bin eher durch Zufall in die Dekanatsjugend gerutscht und konnte damit anfangs nur sehr wenig anfangen. Doch schon nach kürzester Zeit haben mich die Gemeinschaft und Verbundenheit hier gefesselt. Mittlerweile bin ich schon fünf Jahre aktiv dabei. Das Beste sind die große Vielfalt und der Zusammenhalt der Jugendlichen und Erwachsenen, die sich hier engagieren. Man fühlt sich sofort aufgenommen und in die Gemeinschaft integriert. Gerade dieses Gefühl von Gemeinschaft motiviert mich, mich noch viele weitere Jahre aktiv in der Dekanatsjugend zu engagieren.